BI Niederwiesa

BÜRGER für BÜRGER

BÜRGER für BÜRGER

Bookmark and Share
Direkt zum Seiteninhalt
Die Bürgerinitiative Niederwiesa e.V. versteht sich als Plattform und Sprachrohr für alle Bürgerinnen und Bürger von Niederwiesa mit seinen Ortsteilen Braunsdorf und Lichtenwalde.
Unser Anliegen ist eine lebens- und liebenswerte Gemeinde und die Erhaltung und Weiterentwicklung der kommunalen Infrastruktur. Zudem vertreten unsere Gemeinderäte die Interessen aller Einwohner zusammen mit der Gemeindeverwaltung im Gemeinderat.
Mehr über uns erfahren Sie hier ... [weiter]

Weitere Themen:

 Informationen des Vorstands ... [mehr]
 30 Jahre deutsche Einheit
       Ein Beitrag unseres Mitglieds Dietmar Hohm ... [mehr]
       Eine Rückschau mit Fotos unseres Mitglieds Josef Hesse ... [mehr]
 Raik Schubert ist neuer Bürgermeister von Niederwiesa ... [mehr]
 Unsere Gemeinderäte ... [mehr]
 Miteinander reden! - Bürgerwerkstatt ... [weiterlesen]
 Gemeinderäte besuchen Partnergemeinde Bestwig ... [weiterlesen]






Informationen des Vorstands

24.08.2021

Hauptausschuss

  • Bauanträge bzw. Bauvoranfragen zu mehreren kleineren Privatvorhaben - alle angenommen 
  • Vorbescheid Bebauung Braunsdorf, Harrasallee 7 (ehem. Baracke) mit Solar-Mehrfamilienhaus + 2 Solar-Einfamilienhäusern - kurze Vorstellung des Projektes, positive Stellungnahme Ortschaftsrat - einstimmig angenommen.
  • Erneuerung Dachdeckung Oberschule: Vorgelegte Schlussabrechnung wurde von der Bauüberwachung in mehreren Positionen als unberechtigt bemängelt und entsprechend gekürzt. Der Streitwert beträgt ca. 19 T€. Zur Vermeidung einer gerichtlichen Auseinandersetzung und den damit verbundenen erheblichen Kosten wurde als Vergleich zur Zahlung von 7,5 T€ (Einverständnis Auftragnehmer liegt vor) vorgeschlagen - einstimmig angenommen. Anmerkung: An der Qualität der Ausführung besteht keinerlei Beanstandung, allerdings wurde der Zeitplan weit überzogen. Die Kosten liegen inkl. der Vergleichszahlung noch etwas unter der veranschlagten Summe - sehr erfreulich, besonders im Vergleich zur vorangegangenen Baumaßnahme hier.
  • Vergabe von Planungsleistungen - Sanierung denkmalgeschützte Fenster an der Hofseite der Oberschule: Zustand sehr schlecht, Gefährdung durch sich lösende Bauteile, angestrebt "LEADER-Förderung" (65%) - einstimmig angenommen. Hinweis vom HA: Forderung nach künftig besserer Vorsorge gegen Verfall, auch an anderen Objekten der Gemeinde.
  • Informationen zum Ersatzneubau Sporthalle: Weitere Aufwands- / Kostenreduzierung seitens Planung - neu 5,6 Mio€; Planung Leistungsphasen 5 "Ausführungsplanung" + 6 "Vorbereitung zur Vergabe" (Leistungsverzeichnisse, Vergabeunterlagen) stehen kurz vor dem Abschluss. 
.... Bericht noch unvollständig, wir fortgesetzt

Wolfram KötheBI Vorstand


 11.05.2021
Gemeinderatssitzung Kurzinformationen

  • FFW Lichtenwalde: Stürze werden eingebaut, Ende Mai Betondecken. Ausgeschriebene Lose "Fassade", "Garagentore / Metalltüren", "Tief- und Landschaftsbau" wurden einstimmig vergeben. 
  • Straße "Alte Mühle" Angebote deutlich zu hoch, Ausführung nach 2022 zurück gestellt, 2 Bauabschnitte werden zusammen gefasst (spart einmal Baustelleneinrichtung).
  • Corona: Keine Entspannung, Inzidenz Ndw. 310, Mittelsachsen 280, keine Aussicht auf Öffnung Kita
  • AWO: Mietvertrag läuft aus, Fläche zu klein -> Bedarf steigt
  • Herr Liebscher plant betreutes Wohnen östlich des Bhf. und Einmietung der Sozialstation in das Bahnhofsgebäude, 16 Wohnungen
  • Info: Straßenbeleuchtung Zapfenbach abgeschlossen
Sporthallenneubau, Präsentation Planungsbüro Phase 10
  • Auf Grund von Mängeln musste der Entwurf überarbeitet und Tektur eingereicht werden.
  • Anpassungen: Veranstaltungsfähigkeit, Lüftungsanlage für Halle (bisher nur Sanitärräume) - auch wegen Corona, Anpassung Energiekonzept
  • Kostenberechnung alt 4,2 Mio, neu 6,2 Mio
  • größte Kostenfaktoren: Tragwerk, Prallwand (wg. Veranstaltungen), Profilglasfassade
  • Finanzierung: 1 Mio Mehrkosten für Kommune, Ergebnishaushalt 180.000 Bewirtschaftung, Darlehnszins bei 0,19%, Klärung in den nächsten Wochen und im Hauptausschuss am 01.06.2021.

Richard HamannBI Vorstand und Fraktionsvorsitzender


13.04.2021
Gemeinderatssitzung Kurzinformationen

  • Am 2.6. und 3.6. findet eine Eigentümerveranstaltung der Telekom zum Glasfaserausbau in Niederwiesa statt.
  • Am 18.03. war Grundsteinlegung FFW in Lichtenwalde, akt. Stand - Filigrandecken EG. Vergabebeschlüsse Lose Fenster + Dachdecker
  • Testcontainer am Rathaus, Öffnung voraussichtlich kommende Woche
  • SächsCorSchV soll bis 9.5.21 fortbestehen
  • Hundesteuersatzung beschlossen, hauptsächlich Anpassung der Steuerbeträge
  • Sporthalle: Nächste GR-Sitzung Vorstellung Bericht + verlässliche Kosten auf der Basis verpreister Leistungsverzeichnisse.
  • Info neue Gebührenordnung Parkautomaten
  • Tag der Sachsen Frankenberg im September 2022 - Kooperation geplant.

Richard HamannBI Vorstand und Fraktionsvorsitzender



Niederwiesa hat gewählt
-seit 1. Januar 2020 ist Raik Schubert Bürgermeister von Niederwiesa -

Mit 1690 (69%) zu 760 (31%) Stimmen hat unser Bürgermeisterkandidat Raik Schubert (49) zur Bürgermeisterwahl am 3. November 2019 gegen die amtierende Bürgermeisterin Ilona Meier die Wahl gewonnen. Dieses eindeutige Ergebnis zeugt davon, dass die Bürgerinnen und Bürger von Niederwiesa mit seinen Ortsteilen Braunsdorf und Lichtenwalde auf die überzeugenden Argumente und Ziele unseres Kandidaten vertrauen.
Ab Januar 2020 liegen die Geschicke und die Zukunft unserer Gemeinde in den Händen unseres Mitglieds Raik Schubert.
Wir wünschen ihm für diese verantwortungsvolle Arbeit und für die Umsetzung seiner - und damit auch unserer Ziele - alles erdenklich Gute und immer ein "gutes Händchen" bei allen anstehenden Amtsgeschäften sowie beim Umgang mit den Einwohnern und Gewerbetreibenden unserer Gemeinde.
Möge Raik zukünftig ein Bürgermeister für alle Niederwiesaer sein und sich auch auf die Unterstützung unserer BI-Mitglieder und aller Gemeinderäte verlassen können.
Allen Wählerinnen und Wählern die durch ihre Entscheidung zu diesem Ergebnis beigetragen haben danken wir an dieser Stelle ganz herzlich für das entgegen gebrachte Vertrauen.


Das könnte Sie auch interessieren:



BÜRGER für BÜRGER
Unsere Vertreter im Gemeinderat

           
fahren Sie mit dem Mauszeiger auf ein Foto, um weitere Infos zu erhalten


Gemeinderäte besuchen Partnergemeinde Bestwig

Die Gemeinderäte Raik Schubert (BI) und Jens Bossard (BLB) nahmen die Einladung der Gemeindeverwaltung Bestwig zum Neujahresempfang in der Partnergemeinde an und weilten am ersten Januarwochenende 2019 im Hochsauerland. Altbürgermeister Dietmar Hohm nebst Ehegattin und Gemeinderat Ullrich Wieser mit seiner Ehefrau waren ebenfalls zum Neujahresempfang auf Einladung des Bestwiger Bürgermeister Ralf Péus anwesend. Nach einem gemeinsamen Abendessen, mit den ebenfalls anwesenden zehn Vertretern der Bestwiger Partnergemeinde aus Niederorschel (Thüringen), ging es in den Bürgersaal des Rathauses. Vor ca. 400 Gästen wurde auf das abgelaufene Jahr zurückgeblickt. Der Besuch von Bestwiger Bürgern in Niederwiesa und dem Erzgebirge am ersten Adventwochenende fand in diesem Rückblick einen würdigen Rahmen. Bürgermeister Ralf Péus ehrte während der Festveranstaltung zwei Bürger aus Bestwig, welche über viele Jahre ehrenamtliches Engagement bewiesen, und zeichnete sie mit der Ehrenmedaille aus. Im Anschluss an die Festveranstaltung wurde noch bis nach Mitternacht mit Vertretern der Bestwiger Gemeindeverwaltung , Mitgliedern der Feuerwehr, des Schützenvereins und anderen Gästen angeregte Gespräche geführt. Hier wurde immer wieder die aktuelle Situation in Niederwiesa erfragt und der Wunsch geäußert, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden weiter intensiviert wird.   Vor der Rückreise am Sonntag wurden die Gäste der beiden Bestwiger Partnergemeinden im Rathaus von Bürgermeister Péus und seinem Stellvertreter Klaus Kohlmann nochmals empfangen, der Dank für den Besuch ausgesprochen und für die weitere Zukunft alles Gute gewünscht.


"Miteinander reden! - Bürgerwerkstatt"
Zukunftsperspektiven in Sachsen bis 2030

Am Dienstag, den 08.01.2019, fand in Freiberg eine Gesprächsrunde zwischen sächsischen Politikern und ca. 100 Bürgerinnen und Bürgern aus Mittelsachsen statt. Initiator dieser Gesprächsrunde war Ministerpräsident Michael Kretschmer. Als Moderator fungierte mit Heinz Eggert der ehemalige sächsische Staatsminister des Inneren. Ziel dieser Gesprächsrunde sollte es sein, über Zukunftsperspektiven in Sachsen bis 2030 zu sprechen. Von Seiten der Politik waren folgende Personen für die Gesprächsrunde anwesend:
  • Frau Sonja Penzel (Polizeipräsidentin der Polizeidirektion Chemnitz)
  • Herr Thomas Schmidt (sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft)
  • Herr Matthias Damm (Landrat Damm)
  • Herr Lothar Beier (1. Beigeordneter des Landrates)
  • Herr Jörg Höllmüller (2. Beigeordneter des Landrates)
- hier erscheint Schubert die aktuell zugesagte Fördermittelquote von 40% als zu gering und brachte das Beispiel der neu gebauten Sporthalle in Ottendorf-Okrilla, wo sich auch der Landkreis an der Förderung beteiligte

Aus Niederwiesa waren mit Herrn Raik Schubert (BI Niederwiesa) und Herrn Ullrich Wiesner (CDU) zwei Gemeinderäte der Einladung der sächsischen Staatskanzlei gefolgt.
In den einzelnen Gesprächsrunden wurden durch die Bürger verschiedene Fragen, Sorgen, Probleme und Hinweise an die Politiker übermittelt. Diese versuchten offen und ehrlich zu antworten, jedoch konnte bei weitem nicht alle Themen ausführlich besprochen und geklärt werden.
Der Vorsitzende der BI Niederwiesa Raik Schubert sprach drei Themen an, welche ihm als sehr wichtig erscheinen.
1. Sporthallenbau Niederwiesa  
- Herr Landrat Damm gab bekannt, dass die Fördermittel für den Schul- und Sporthallenbau in Sachsen erhöht werden sollen (60% ???) und Niederwiesa sich darüber informieren sollte  
2. Stillstand beim Hochwasserschutz in Braunsdorf
- hier wird Umweltminister Thomas Schmidt das Thema mit der Landestalsperrenverwaltung besprechen und die für Niederwiesa wichtigen Informationen übermitteln
3. Förderung des Ehrenamtes bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen
- hier versucht der Landkreis noch mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Zukunft in den Regionen von Mittelsachsen gestalten zu können
- das Ehrenamt ist laut Landrat Damm nicht hoch genug zu würdigen und nur mit diesem ist das Leben in den Städten und Gemeinden zu gestalten

Zum Abschluss wurde die Art und Weise der Gesprächsführung lobend erwähnt. Im Sommer soll dann nach Durchführung aller Gesprächsrunden in Dresden bei Ministerpräsident Michael Kretschmer eine abschließende Runde stattfinden.  



Diese Website wurde aktualisiert am 08.08.2021




Zurück zum Seiteninhalt